TeamWork2017-06-30T14:08:56+00:00
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

7 Countries • 12 Professions • 45 Photographers

It all began in 2014 with an idea from Christel Feldhaar, the deputy mayor at the time: How can we express in words and colour that for many years good relations have been cultivated between very different towns and cultures across the whole of Europe and also far beyond? Could a cross-border project provide a worthy celebration of the longstanding links between Bocholt and its friendship and partner towns?

From this starting point, Christel Feldhaar and Petra Taubach (from the town of Bocholt) invited professor of photography Joop van Reeken (of the GrenzBlickAtelier) to consider the project. The flame of enthusiasm was immediately lit. It was quickly agreed, with the help of photography and teamwork to bring young people together to get to know each other and their different cultures. Without much deliberation, the title was born: TeamWork-ZusammenArbeit.

This title brought the theme of work against a background of youth unemployment in Europe “into focus”, so to speak. A base of 12 jobs was agreed, which were to be photographed in the partner towns primarily by young people, to represent the worker at the centre of his/her working environment. What is so typical about a baker in Bocholt? And what about a baker in Aalten, Rossendale, Wuxi, Aurillac? What does a car repair workshop look like in Akmene? How is rubbish collected in Bocholt, Belgium?

Teamwork was presented to the Committee for Town Partnerships, which approved it without hesitation. The next step entailed finding young people from Bocholt who were about to complete their professional training, to take the 12 core photographs in Bocholt. Bocholt-West Technical College agreed immediately, as did Professor Christine Rakoczy. Her students from the course for technical presentation assistants not only took splendid photographs of the professions, but also outlined the basic design for the TeamWork promotional flyer.

The European Photographic Youth Camp took place in Bocholt in the summer of 2015, at which participants from schools in Aalten, Akmene, Bocholt, Belgium and Rossendale successfully completed a photography workshop. Participants from Aurillac, Arpajon-sur-Cère and Wuxi accessed the course through a tailor-made video, to be able to join in the project.

In 2017 the threads from all the partner towns are being drawn together. With the exhibition of the TeamWork Photography Project at the Kunsthaus in Bocholt, we acknowledge the cultural characteristic of the towns, the cross-border cooperation and the commitment of many enthusiastic young people. And – it has all been great fun.

So, to all those who have taken part, we extend a big thank you.

Loading...

7 Länder • 12 Berufe • 45 Fotografen

Alles begann 2014 mit einer Idee der damals stellvertretenden Bürgermeisterin Christel Feldhaar: Wie verleiht man Wort und Farbe der Tatsache, dass über viele Jahre hinweg gute Beziehungen zu sehr unterschiedlichen Städten und Kulturen über ganz Europa und auch weit über Europa hinaus gepflegt werden? Kann ein grenzüberschreitendes Projekt die langjährigen Bündnisse zwischen Bocholt und seinen Partner- und Freundesstädten würdig feiern?

Christel Feldhaar und Petra Taubach (Stadt Bocholt) nahmen in diesem Anfangsstadium Kontakt mit dem Fotografen und Dozenten Joop van Reeken (GrenzBlickAtelier) auf, um über das Projekt nachzudenken. Das Feuer der Begeisterung war sofort entzündet. Rasch war man sich einig: Mit Hilfe der Fotografie junge Menschen durch Zusammenarbeit zueinander zu bringen, um sich und die unterschiedlichen Kulturen besser kennen zu lernen. Der Titel war im Handumdrehen geboren: TeamWork-ZusammenArbeit.

Mit diesem Titel nahm man das Thema Arbeit vor dem Hintergrund der Jugendarbeitslosigkeit in Europa sprichwörtlich „in den Fokus“. Man einigte sich auf 12 Basisberufe, die in Bocholt und den Partnerstädten vor allem von Jugendlichen fotografiert werden sollten: Der arbeitende Mensch im Zentrum seines Arbeitsumfeldes. Was ist an einem Bocholter Bäcker so typisch? Und was an einem Bäcker in Aalten, Rossendale, Wuxi, Aurillac? Wie sieht eine Autowerkstatt in Akmene aus? Wie wird der Müll in Belgisch-Bocholt abgeholt?

TeamWork wurde dem Ausschuss für Städtepartnerschaften vorgestellt, der sich ohne zu zögern für das Projekt aussprach. Im nächsten Schritt ging es darum, junge Bocholter, die kurz vor ihrem beruflichen Abschluss standen, zu gewinnen, um die 12 Basisberufe in Bocholt zu fotografieren. Das Berufskolleg Bocholt-West sagte sofort zu – wie auch die Dozentin Christina Rakoczy. Ihre Schüler aus dem Bildungsgang Gestaltungstechnische Assistent(inn)en fotografierten nicht nur vortrefflich die Berufe, sondern entwarfen auch das Basisdesign für einen schönen TeamWork-Werbeflyer.

Im Sommer 2015 fand in Bocholt das europäische Foto-Jugendcamp statt, bei dem die teilnehmenden Schüler aus Aalten, Akmene, Belgisch-Bocholt und Rossendale einen Fotografie-Workshop erfolgreich absolvierten. Die fotografierenden Teilnehmer aus Aurillac, Arpajon-sur-Cère und Wuxi erhielten über ein eigens dafür entwickeltes Video Zugang zum Fotografie-Workshop, um ebenso mitmachen zu können.

In 2017 kommen die in alle Partnerstädte ausgeworfenen Fäden wieder zusammen: Mit der Ausstellung des besonderen Fotografie-Projekts TeamWork im Kunsthaus Bocholt zollt man den kulturellen Charakteristiken der Städte, der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und dem Einsatz vieler enthusiastischer junger Menschen Anerkennung. Und: Es hat allen viel Spaß gemacht!

Daher soll an dieser Stelle allen Mitwirkenden ein großes Dankeschön zuteilwerden!

Loading...